Sportlich, aber halbgar: Die Deutschen aus arabischer Sicht

Als ich einige Monate in Deutschland gewesen war, habe ich viele Unterschiede zwischen arabischen Leuten und Deutschen gefunden. Im folgenden Text werde ich darüber erzählen.


 
Den größten Unterschied finde ich mit dem Essen, da ich es nicht gewöhnt war. Wegen der Würze des Essens: bei Deutschen wenig. Außerdem wird das Fleisch nicht gut gekocht oder gebraten, bei uns ist das umgekehrt. Zum Beispiel hat mein Vermieter mich einmal zum Mittagessen eingeladen, und das Essen war gebratenes Fleisch; aber für mich war es fast ungekocht.

Hinzu kommt an der zweiten Stelle die Gesellschaftsbeziehung, die ich herausgefunden habe. In Syrien reden die Nachbarn oft zusammen und sitzen bis zu später Stunde zusammen, und hier habe ich gemerkt, dass die Leute oft allein bleiben.

Ein weiterer Punkt ist, dass der Sport ein sehr wichtiges Thema bei Deutschen ist, sogar bei Alten. Dagegen interessieren sich die arabischen Leute nicht dafür.

Darüber hinaus sind die Leute in Deutschland sehr pünktlich, demgegenüber ist es bei uns kein großes Problem, eine Stunde später zu kommen.

Im Gegensatz zu meiner Sprache verwenden die Deutschen die höfliche Form der Sprache mit allen Fremden. Dagegen verwenden wir im Arabischen die höfliche Sprache nur mit einem Chef oder vielleicht einem Minister oder so.

Zum Schluss: Trotz der vielen Unterschiede müssen die Syrer sich mit den Deutschen integrieren, da diese Unterschiede keine große Rolle spielen, um in Deutschland zu leben. Daher fühle ich, dass die Menschlichkeit am wichtigsten ist.
 
von Moutasembellah Zidan,  der aus Syrien kommt und hier Wirtschaftswissenschaften studiert
 

Dieser Text ist im Rahmen unserer Schreibwerkstatt mit Geflüchteten entstanden.