Warum wählst du… …die PARTEI?

In den Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September veröffentlichen wir regelmäßig Beiträge zum Wahlkampf. Hauptsächlich gibt es eine Interviewreihe, in der wir Studierende an der Uni Erlangen-Nürnberg fragen, warum sie die von ihnen favorisierte Partei wählen. Die Aussagen der Interviewpartner stellen deren politische Meinung und natürlich nicht die Meinung der Redaktion dar. Als Abschluss unserer Reihe erfahren wir von Lisa, warum sie Die PARTEI wählt.

 

V:  Warum möchtest du anonym bleiben?

Auf keinen Fall, weil ich nicht zu meiner Partei stehe, das hat eher persönliche Gründe. Ich stelle es mir irgendwie stressig vor, mit seiner politischen Meinung in der Öffentlichkeit zu stehen, dafür gibt es ja das Wahlgeheimnis.

 

V: Warum wählst du bei der kommenden Bundestagswahl die PARTEI?

Zum einen, weil ich mich von den etablierten Parteien nicht gut genug vertreten fühle, zum anderen, weil ich der Meinung bin, dass auch eine Satirepartei einen guten Beitrag zu unserer Politik leisten kann. Ich finde Satire sehr wichtig für unsere Gesellschaft und die politische Landschaft, da sie Missstände mit Humor aufdeckt. Und natürlich weil ich Parteimitglied bin.

 

V: Was hat dich davon überzeugt?

Wegen der Causa Böhmermann habe ich mich genauer mit Satire auseinandergesetzt. Dadurch habe ich gemerkt, dass man – wie Böhmermann es getan hat – mit Satire viel verändern kann. Klar, glaube ich, dass die Partei es nicht in den Bundestag schaffen wird, aber an sich würde es nicht schaden, im Parlament eine satirische Rede zu hören. Man heitert Menschen auf und regt zum Nachdenken an, im Gegensatz zu den meisten anderen Reden.

 

V: Was wäre denn, wenn die PARTEI über 5% der Stimmen bekommen würde? Da auch das Parteiprogramm komplett satirisch ist, frage ich mich, wie die Abgeordneten abstimmen sollten?

Ich gehe davon aus, dass die Abgeordneten bei Abstimmungen ihre Entscheidungen so treffen würden, wie sie es für richtig halten. Jeder, der die PARTEI und deren Mitglieder kennt (Serdar Somuncu, Shahak Shapira, Martin Sonneborn, …) weiß, dass die Kandidaten sich sehr viele Gedanken machen und intelligente Menschen sind. Ich kann jedem empfehlen, das Parteiprogramm zu lesen, es ist zwar nicht ganz so ernst, aber man kann trotzdem herauslesen, welches Klientel in der Partei vertreten ist.

 

V:  Bist du Mitglied in der Partei?

Ja, natürlich! Derzeit noch stilles Mitglied, weil hier in der Gegend soweit ich weiß nicht so viel los ist. Aber falls es jemand besser weiß, könnt ihr das ja in die Facebookkommentare schreiben.

 

V: An wen richtet sich die PARTEI?

Ich denke, dass unsere Zielgruppe vor allem Menschen sind, die keinen Bock mehr auf die aktuelle Parteienlandschaft und vor allem keine Lust auf die GroKo haben und keine AfD Wähler sind. Wenn jemand die Aussage trifft, keine Lust mehr auf Merkel zu haben, verbindet man das ja schnell mit der Alternative, aber bei uns ist man, finde ich, besser aufgehoben.

 

V: Wer ist der größte Sympathieträger in dieser Partei und wen findest du unsympathisch?

Ich hab tatsächlich, um diese Frage beantworten zu können, geschaut, ob es jemanden gibt, den ich unsympathisch finde, bin aber nicht fündig geworden. Sehr sympathisch finde ich Serdar Sumuncu, ich finde ihn sehr intelligent und gerade in Talkshows sagt er viel Wichtiges und vor allem Richtiges.

 

V: Was stört dich an deiner Partei?

Man kann es nicht wirklich stören nennen, aber manches ist mir dann doch zu spaßig. In gewissen Sachen könnte man schon ernsthafter rangehen, da gerade Satire ‘ne gute Chance ist, etwas in der Politik zu ändern.

 

V: Welche andere Partei findest du gut, welche schrecklich und wieso?

Bisher hab ich die Piraten oder die Grünen gewählt. Gerade Umweltpolitik finde ich sehr wichtig und ich finde auch nicht, dass die Grünen eine Verbotspartei sind. Allerdings sind die Grünen immer konservativer geworden, Cem Özdemir schätze ich zwar als Politiker sehr, aber das reicht nicht, um meine Stimme zu bekommen. Die Piraten sind leider immer mehr am untergehen. Die Linke finde ich eigentlich auch ganz gut, allerdings hält mich das teilweise extrem linke Klientel der Partei davon ab, sie zu wählen.

Bei der Union verstehe ich nicht, wieso sie so viele wählen, gerade bei den jungen Wählern verblüfft mich das total. Wobei ich sagen muss, dass ich die Entscheidung von Merkel, die Grenzen zu öffnen, super fand. Dennoch stört mich an der Union dieses “Das war schon immer so”-Weltbild.

Ach ja, die AfD mag ich natürlich überhaupt nicht.

 

V: Habt ihr überhaupt Inhalte?

Klar, irgendwie schon, man muss nur zwischen den Zeilen lesen, also zum Beispiel beim Wahlprogramm oder bei den Wahl-o-mat-Antworten.

 

V: Du sagst ja, dass du die Piraten nicht mehr wählst, weil sie untergegangen sind. Macht es dann Sinn, eine Partei zu wählen, die voraussichtlich ebenfalls an der 5%-Hürde scheitert?

Als ich damals 2013 zum ersten mal gewählt habe, waren ja die Umstände ganz anders. Mittlerweile wird die PARTEI stark von den gängigen Medien thematisiert, viele meiner Freunde werden die Partei wählen, zum Teil auch deswegen, weil man damit nicht wirklich ‘was falsch machen kann.  Es ist eine Art “Keinen Bock mehr auf konventionelle Parteien”- Entscheidung, was dabei herauskommt, werden wir ja sehen, ich glaub’ so schlechte Chancen haben wir gar nicht.

 

V: Aber schmeißt du deine Stimme nicht weg, wenn du sie einer Partei gibst, die sich für nichts wirklich einsetzt?

Nein. Wie gesagt, finde ich, dass sie mit Satire einen wirklich sehr wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leistet. Wenn man sich mit dem Wesen von die PARTEI auseinandersetzt, dann stellt man sogar beim Parteiprogramm fest, dass sie für soziale Gerechtigkeit einstehen, gegen Rassismus kämpfen und ihre Satire auf Fakten aufbauen.

 

V: Hast du ein Lieblingswahlplakat?

Eindeutig dieses:

Quelle: https://www.rap-n-blues.com/die-partei-wahlplakate/60693/

 

V: Wie findest du den Wahlwerbespot?

Ich habe beide gesehen. Es gibt ja den von Nico Semsrott und einen, der auf YouPorn veröffentlicht wurde (Anm. d. Red.: Zweiteren müsst ihr selber suchen), der aber nicht viel mir Porno zu tun hat. Außerdem gibt es noch einen Parteisong, den ich auch gesehen habe. Gerade den mit Semsrott finde ich überaus gelungen, da er mit Humor Nichtwähler umstimmen will und das teilweise auch schafft.

 

V: Ist die PARTEI ernstzunehmen?

Klar, Satire sollte man immer ernst nehmen, wirklich immer! Es ist wichtig, dass es Satire gibt, das wusste schon Tucholsky, von dem das Zitat stammt:

“Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist: er will die Welt gut haben, sie ist schlecht, und nun rennt er gegen das Schlechte an.”

 

Lenas Mitgliedsausweis. Foto: Christoph Wusaly

Steckbrief

Name: Lena

Alter: 23

Geschlecht: weiblich

Studienfach: Bleibt geheim, aber auf jeden Fall etwas Geisteswissenschaftliches.

Berufswunsch: Journalistin

Herkunft: Deutschland

Beruf der Mutter: Servicekraft

Beruf des Vaters: Veranstaltungstechniker für Licht

Würdest du dich als „Akademikerkind“ bezeichnen? Zur Hälfte Mittelstand, da mein Vater Unternehmer ist, zur anderen Hälfte würde ich sagen Arbeiterkind.

Geschwister: Eine Schwester

Familienstand: ledig

Hetero oder LGBTQI: Hetero

 

Das Interview führte Christoph Wusaly.

 

Interviews, die außerdem zur Bundestagswahl erschienen sind:

Hier geht’s zur FDP.

Hier geht’s zu DIE LINKE.

Hier geht’s zur ÖDP.

Hier geht’s zu Bündnis 90/Die Grünen.

Hier geht’s zur SPD.

Hier geht’s zur CSU.

Hier geht’s zur AfD.

Hier geht’s zur V-Partei³.

Hinweis: Die Auswahl der Parteien sagt nichts über die politische Meinung der Redaktion aus. Wir hatten das Ziel, alle größeren oder im Moment wichtigen Parteien zu behandeln und haben zusätzlich Parteien aufgenommen, von denen wir zufällig Wähler unter unseren Freunden hatten oder die auf uns zu kamen. Leider können wir aus Kapazitäts- und Zeitgründen keine weiteren Interviews mehr führen.

Die Reihenfolge der Interviews stellt ebenfalls keine politische Aussage dar und ist allein davon abhängig, in welcher Reihenfolge unsere Autoren und die Gesprächspartner Zeit hatten.