In unserem Format CaféKlatsch testen unsere Autorinnen Hannah, Verena, Mona und Carla in unregelmäßigen Abständen – je nach Koffeinbedarf – ein Café aus der Region. Dabei gehen sie selbstverständlich vollkommen subjektiv vor und sprechen ausschließlich ihre persönlichen (Nicht-)Empfehlungen aus. Neben der Speisekarte und dem Flair beurteilen sie auch die “Studentability” der Cafés und können euch damit die heißesten Tipps zu den hipsten Locations geben. Das beste Format, um eure neuen Lieblingscafés kennenzulernen! 😉

Der Erdbeer-Minze-Eistee und das Kännchen Honeybush-Tee. Foto: Carla Ober

 

Studentability (Arbeitsklima)

WLAN: ✅ Auch im Innenhof verfügbar, Passwort wird auf Nachfrage gegeben / Steckdosen: 🔌☹  weder draußen noch im Wintergarten/  Ausbreitungsmöglichkeiten: 📚💻😐 Für einen Laptop reicht es, für mehrere wird es schwierig

Verpflegung

Durchschnittsnote all unserer Bestellungen: 1,2 👍 / Preis-Leistungs-Verhältnis: gehoben / Cappuccino: klein 3€ (groß: 3,90€) / Kuchen: 3,20€ / Geeignet für Vegetarier ✅ (Sandwiches, herzhafte Crepes, Frühstück) und Veganer ✖😕 (Frühstück sehr schwer, anderes Essen auch; Kaffee gegen 40ct Aufpreis mit veganer Milch) / Warmes Essen ✅ (Crepes: Süße ab 5€, herzhafte ab 8€ & Sandwiches, Suppe) Fairtrade: ❌ (manche Tees Bio)

Flair

Ambiente: sehr schön, vor allem draußen bei tollem Wetter 🦋; Entspannung garantiert 🌞/ Service: nett / Dateability: Romantikpotenzial 👩‍❤‍💋‍👩👩‍❤‍👨 auch bei schlechtem Wetter im Wintergarten / Besonderheit: Riesige Teeauswahl ☕ und viele Buddhas (draußen) 🌺🕉, Auswahl an Bier, Wein und Schnäpsen 🍷

Zitat des Cafébesuchs:

“Das ist schon so’n Pärchending irgendwie” – Hannah

“Ich hatte hier sogar schon mal ein Date” – Carla

 

Ambiente-Foto, nachdem die letzten Frühstücksgäste gegangen sind. Foto: Carla Ober

Wir haben Glück, überhaupt noch einen freien Platz im Innenhof zu ergattern und freuen uns darüber – bis wir merken, warum er noch frei ist: Das Wetter ist nicht nur wunderschön, sondern irgendwann in der Sonne viel zu warm. Deshalb erobern wir den Nachbartisch im Halbschatten, sobald er frei wird.

Der Buddha am Brunnen. Foto: Carla Ober

Hier sitzen wir zwischen einem Brunnen und lächelnden Steinbuddhas, die in Kombination mit dem leisen Plätschern des Wassers (wenn Kinder ihre Spielzeugautos drin fahren lassen) und dem unglaublichen Wetter für maximale Entspannung sorgen. Immer wenn ein leichtes Lüftchen weht, geht ein Blütenregen auf uns nieder, von dem ein subtiler Rest in unserem Tee landet.

Carla findet solche Toilettenschildchen toll. Foto: Carla Ober

Um die Rosamunde-Pilcher-Stimmung perfekt zu machen, spielt auch noch ein Pianist live – im Wintergarten sitzt eine geschlossene Gesellschaft und genießt bei offenen Türen das herrliche Wetter.

Aus vorherigen Besuchen wissen wir, dass das Teehaus ein beliebter Anlaufpunkt für Familien mit kleinen Kindern ist und das ist auch diesmal so. Die primäre Zielgruppe scheinen auch eher die Siemensianer zu sein als Studierende: Einen Sonntag im Teehaus können wir uns nicht jede Woche leisten.

Wir gönnen uns trotzdem ein Stück Kuchen, was wir aber in Studierendenmanier teilen. Außerdem bestellen wir als Abkühlung einen Erdbeer-Minze-Eistee und, um das besonders große Teesortiment zu würdigen, einen Honeybush-Tee.

Der Marmor-Mandel-Florentiner-Kuchen (oder so) schmeckt fabelhaft und ist im Vergleich zum Gesamtsortiment mit 3,20€ verhältnismäßig bezahlbar: Wir geben ihm eine 1,3.

 

Kuchen. Foto: Carla Ober

Der aromatisierte Kräuter-Früchtetee als Eistee mit Erdbeeren und Minze (3,80€) wird nicht nur unserer Erwartung, uns erfrischen zu können, vollkommen gerecht, sondern begeistert uns geschmacklich sehr. Dafür können wir ihm trotz des Preises nur eine 1,0 geben.

Der Honeybush-Tee schmeckt ähnlich wie Rooibos und insgesamt ziemlich gut, aber wir finden, dass 3,90€ für eine kleine Kanne echt heftig ist: 1,3.

 

Wir würden gerne noch lange so gemütlich sitzen bleiben, aber weil unser Bus bald kommt, raffen wir uns auf, obwohl es so schön ist im Blütenregen.

 

Von Hannah Schabert und Carla Ober

 

Welche Cafés wir bisher schon für euch getestet haben, könnt ihr hier sehen.

Ihr wollt, dass wir auch euer Lieblings-Café testen? Dann schreibt uns via Facebook: facebook.com/VdasStudentenmagazin oder per Email an: vdasstudentenmagazin@gmail.com