Identität aus der Sicht der modernen Gesellschaft

Unsere Autorin Mariya fasst kurz, knapp und dicht zusammen, welche Faktoren auf die Identität einwirken und was das für uns als Menschen in einer modernen Welt bedeutet, in der Grenzen aller Art mit einer Leichtigkeit überwunden werden können, die es früher nicht gab.

 

Identität ist Ausdruck für einen Menschen, wie er sich seine Zugehörigkeit zur modernen Gesellschaft vorstellt.

Die Persönlichkeitsbildung dauert während des gesamten Lebens an und ist in mehrere Phasen unterteilt, die Menschen in einem bestimmten Alter durchlaufen. Werden innerhalb einer Phase innere Widersprüche erfolgreich gelöst, bricht die nächste Phase an. Die Gesellschaft spielt eine wichtige Rolle bei der Persönlichkeits- und Identifikationsbildung. Die Selbstidentifikation dient als Spiegel für eine Person, der den Ausdruck ihrer Charaktereigenschaften, persönlichen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten in der Gesellschaft zeigt. Soziale Identität ist das Ergebnis der Identifikation eines Individuums mit den Erwartungen und Normen seines sozialen Umfelds. Gleichzeitig stimmen die eigenen Normen einer Person möglicherweise nicht mit den Normen und Rollen überein, die sie im Verlauf der sozialen Interaktion annehmen, oder die Umwelt kann ihr soziales Verhalten aufzwingen.

Verschiedene Erfahrungen von außen beeinflussen die Persönlichkeitsbildung. Eltern, Freunde, Lehrer oder zufällige Bekannte können den Ausdruck verändern, wie man sich in der Gesellschaft sieht. Die gesellschaftliche Identifikation wirkt sich auf die persönliche Identifikation aus, beeinflusst die Einstellung einer Person zu sich selbst. Dies gilt zum Beispiel für das Selbstwertgefühl und die Beurteilung persönlicher Fähigkeiten im Vergleich zu anderen Menschen. Persönliches “Ich” entsteht durch das Erreichen eines Gleichgewichts zwischen persönlicher und sozialer Identität.

Die soziale Identifikation beruht auf dem tiefen Bedürfnis der Person sowohl nach Anerkennung von anderen und nach Selbstverwirklichung als auch der Erwartung einer positiven Bewertung durch “persönliche” Gruppen. Eine Person, die sich mit bestimmten Gemeinschaften identifiziert, hat die Notwendigkeit, die Ursachen und Folgen ihrer Gruppenzugehörigkeit zu erklären und die Fragen zu beantworten: „Warum ist das meine Gruppe?“ und „was folgt daraus?“

Im Zentrum der sozialen Identifikation steht die Mentalität – eine Reihe von  Kenntnissen und Fähigkeiten, die alle Mitglieder einer Gruppe, Gesellschaft oder eines Volkes charakterisieren. Solche erworbenen alltäglichen Fähigkeiten dienen dem Einzelnen als ständige Bezugspunkte für die Wahrnehmung von Dingen und die Beurteilung dessen, was geschieht, und tragen dazu bei, sein Verhalten und seine Beziehung zu bestimmten Tatsachen zu formieren. Menschen mit der gleichen Mentalität haben oft die gleiche Weltanschauung.

Es gibt verschiedene Definitionen von Identität in der Gesellschaft. Abhängig von der Erfahrung, den emotionalen Verbindungen und dem Einfluss anderer entwickelt ein Mensch einen bestimmten Ausdruck dessen, wer er in der Gesellschaft ist, und prägt so das soziale Verhalten. Einige von ihnen:

  • Die Angleichung (in der Regel unbewusst) an einen bedeutenden Anderen (z. B. einen Elternteil) als Verhaltensmodell in der Gesellschaft auf der Grundlage einer emotionalen Verbindung mit ihm. Oft beobachtet das Kind den Ausdruck der Zugehörigkeit der Eltern zur Gesellschaft und bildet unbewusst eine Identifikation mit einem solchen Verhalten. So wird die Fähigkeit zum Kontakt mit anderen Menschen gebildet, eine Neigung zur Extraversion oder Introversion entwickelt, die soziale Rolle (aktiv oder passiv) bestimmt und so weiter. Im Laufe des Lebens kann sich die emotionale Verbindung abschwächen und mit dem Wechsel der Autorität ändert sich die Identifikation in der Gesellschaft.
  • Projektion bedeutet in diesem Zusammenhang, einem anderen Menschen persönliche Eigenschaften, Motive, Gedanken und Gefühle zuschreiben. Dieses Verhalten tritt beispielsweise auf, wenn ein starkes emotionales Bedürfnis besteht, persönliche Gefühle mit einer anderen Person oder Personen zu teilen. Es kann beim Verlieben beobachtet werden.
  • ein Prozess, durch den sich ein Individuum aufgrund emotionaler Verbindungen so verhält, als wäre es selbst die Person, mit der diese Verbindung besteht.

In jedem Fall ist die Aktivierung der Identität nicht mit dem “Erwachen” einer bestimmten ruhenden Fähigkeit in den Tiefen des individuellen Bewusstseins verbunden, sondern mit dem Vorhandensein einer Situation, die eine bestimmte Art von Verhalten hervorbringt. Je nachdem, in welcher Gesellschaft sich eine Person befindet, wird ihre ethnische, nationale, politische oder berufliche Zugehörigkeit zum Ausdruck gebracht.

Mit dem Beginn der Moderne wird das Problem der Selbstidentifikation wieder aktuell. In vormodernen Gesellschaften wurde die Identität von Individuen durch ihre Herkunft und Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Klasse bestimmt (sie hatten keine Macht, das zu ändern), das Problem der Selbstidentifikation trat nicht auf. Heute hat eine Person die Möglichkeit zu wählen, mit welcher sozialen Klasse, Region und Geschlecht sie sich identifizieren möchte.

Im Zuge globaler wissenschaftlicher und technischer Veränderungen geht der Sinn für die strenge Ordnung der Welt verloren. In der modernen Gesellschaft ist es möglich, einen Zustand ständiger Instabilität, einer Vielzahl von Informationsflüssen, Kontakten, bestehenden und neu entstehenden sozialen Standards zu bemerken. Diese Tendenz zeigt sich jetzt besonders deutlich im Zusammenhang mit den steigenden Prozessen der Globalisierung, Informatisierung und Virtualisierung. Geografische, nationale und politische Grenzen schwächen sich ab. Das Internet ermöglicht die Kommunikation und den Aufbau sozialer Netzwerke und Gemeinschaften nicht nur nach territorialen, sprachlichen oder sozioökonomischen Grundsätzen, sondern auch auf der Grundlage gemeinsamer Ziele, Interessen, Möglichkeiten und Mittel zur Selbstdarstellung. Solche Gemeinschaften sind im Vergleich zu den traditionellen strukturellen Komponenten der Gesellschaft flexibler, haben keine Barrieren im Vergleich zu traditionellen sozialen Gruppen, die nach territorialen, beruflichen, ethnischen, staatspolitischen und wirtschaftlichen Prinzipien gebildet werden (Stadtbewohner, politische Parteien, Geschäftswelt, Kirchengemeinschaft, wissenschaftliche Gemeinschaft usw.). Diese Veränderungen spiegeln sich in der Person selbst wider, deren Leben schneller und deren Identität veränderbar wird.

Die Fülle an Rollen, die eine Person in der modernen Gesellschaft spielt, wirft das Problem der persönlichen und sozialen Identifikation stark auf. Im Prozess der Sozialisation lernt der Einzelne, mit vielen Rollen umzugehen und hat dementsprechend viele “Identitäten”.

 

von Mariya Kalugina

Beitragsbild: Pixabay (Gerd Altmann)