[ki’ta: – wer? Was ist [ki’ta:so] eigentlich?

Vielleicht habt ihr in der Uni schon einen Sticker wie diesen kleben sehen. Bunt, auffällig, aber ziemlich informationsarm. Deshalb stellt sich die Frage: Was ist [ki’ta:so] eigentlich?

 

[ki’ta:so] kommt aus dem altgriechischen und bedeutet ‘ich sehe’. Und zu sehen gibt es bei dieser studentischen Initiative in der Tat einiges. Zum 23. Mal werden dieses Semester ausgewählte Kurzfilme in Erlangen gezeigt. Dadurch bekommen nicht nur junge Filmemacher und Künstler die Chance, ihren selbstproduzierten Kurzfilm auf großer Leinwand zu zeigen, sondern auch das Publikum kommt in den Genuss von innovativen und vor allem kreativen Kurzfilmen.

Für die Filme gibt es lediglich zwei Anforderungen:

  • sie dürfen höchstens 30 Minuten dauern und
  • sie müssen von regionalen Filmschaffenden produziert worden sein.

 

Während ich mir vor einem Jahr noch die Frage gestellt habe: “Wer schaut überhaupt Kurzfilme und warum?“, hat mir der [Ki’ta:so]-Filmabend letztes Semester gezeigt, dass keine 120 Minuten benötigt werden, um eine witzige oder spannende Geschichte zu erzählen. Dieses Semester, genauer gesagt am 23.01.2017, werden in den Lamm-Lichtspielen zehn Kurzfilme gezeigt, die anschließend von den anwesenden Zuschauern bewertet werden, um am Ende des Abends den besten Kurzfilm des Semester zu küren. Der Gewinner erhält anschließend seinen Film im Kinoformat als Preis.

Unter anderem mit von der Partie ist „Frederick“, ein Experimentalfilm, der skurril mit der ästhetischen Wahrnehmung des Publikums spielt und dabei hoffentlich keinen epileptischen Anfall auslöst. Oder auch „Hausgewandert“, in dem der Protagonist entsetzt feststellen muss, dass sein Haus samt Inhalt über Nacht nach Tschechien umgezogen ist und sein von Monotonie gesteuertes Leben deshalb auf den Kopf gestellt wird.

In „Mastercraft“, einem Stop-Motion Musikvideo, wird die Geschichte der kleinen, taditionellen Bäckerei Sunny erzählt, die sich im Konkurrenzkampf mit der großen Industrie zur Wehr setzt. Außerdem thematisiert werden eine verfluchte Tapete, eine gefährliche Schifffahrt, die glamouröse Welt der Mode und (natürlich!) Mord und Totschlag.

Hört sich spannend an? Ist es auch! Also kommt am 23.01.2017 um 20.15 Uhr in den Lamm-Lichtspielen in Erlangen vorbei und wählt zusammen mit euren Freunden den Gewinner des Abend – denn wo sonst bekommt ihr für nur 4€ Eintritt gleich 10 Filme zu sehen?

 

Weitere Infos gibt es auf der Facebookseite von [ki’ta:so].

 

von Christoph Wusaly